Leider haben sich unsere beiden Turniergruppen 2014 aufgelöst und das Voltigieren findet in unserem Verein nur mehr in kleinem Rahmen statt. Einzelstunden zum gleichen Preis wie die Reitstunden sind immer noch möglich.

 

Heilpädagogisches Voltigieren

Definition:

HPV ist eine pädagogische Maßnahme, mit der über das Medium Pferd, bei Kindern und Jugendlichen positive Verhaltensänderungen eingeleitet und trainiert werden.Gleichzeitig werden individuelle Entwicklungsdefizite im motorischen und geistigen Bereich aufgearbeitet.

Warum ein Pferd?

Viele Behinderte sind therapiemüde. Der Umgang mit einem Lebewesen, dessen Wärme und Weichheit und die allgemeine Faszination des Reitens lassen den Zweck vergessen. Die Rücksichtnahme auf das Pferd (das ihnen nie etwas böses angetan hat) trägt dazu bei, sozial vernachlässigten und gequälten Kindern Ängste abzubauen und soziales Verhalten zuerst gegenüber dem Pferd und dann auch gegenüber den Mitmenschen zu lernen.

Bei Spastikern und unter Ataxie leidenden Kindern ist die Bewegung eines Pferdes eine hervorragende Koordinationsschulung. Die dreidimensionale Schwingung des Pferdes entspricht der Bewegung des Menschen und zwingt die Behinderten in ein richtiges Bewegungsschema. Das leichte Rütteln löst verkrampfte Muskeln und durch spezielle Übungen kann man eine Dehnung der verkürzten Muskeln herbeiführen.

An jeden Voltigierausbilder wird im Laufe seiner Tätigkeit die Bitte herangetragen, ein behindertes Kind “aufs Pferd zu setzen”. Auch in Zell am See geschieht dies seit den Anfängen in den frühen 70iger Jahren.

Derzeit wird unsere integrative Gruppe von Eva Hollaus betreut und auch von ihr aufs Turnier begleitet.

 

 

 

 

Advertisements